Allgemeines über Solartechnik

Wie wird aus Licht Strom?

Auf Ihrem Hausdach sind Solargeneratoren montiert, die Sonnenlicht direkt in elektrische Gleichspannung umwandeln (Solarzellen).Diese Gleichspannung wird durch einen Wechselrichter auf die benötigten 230 V / 50 Hz transformiert. Noch ein wenig Elektronik nachgeschaltet, und schon merkt niemand mehr, dass der Strom eben noch ein Sonnenstrahl war.

Wissenswertes über Solarzellen

Es werden 3 Arten von Solarzellen unterschieden:- monokristalline Zellen- polykristalline Zellen- amorphe oder Dünnschichtzellen

Monokristalline Zellen haben derzeit den höchten Wirkungsgrad. Sie wandeln etwa 14% des einfallenden Sonnenlichtes in Strom um.BP erreicht mit seiner neuen "Saturntechnik" inzwischen einen Zellenwirkungsgrad von ca. 17% . Hiermit kann bei diffusem Lichteinfall die Sonnenkraft besser ausgenutzt werden.

Polykristalline Zellen haben einen Wirkungsgrad von ca. 12%, d.h. man benötigt bei gleicher Leistung eine grössere Fläche.Das Verhalten der Zellen bei hohen Temperaturen ist schlechter als bei bei den monokristallinen.Die Herstellungskosten sind etwas günstiger.

Amorphe/ Dünnschicht Zellen Die Vorteile von Dünnschichtsolarzellen (A-Si) liegen im wesentlichen im verringerten Materialbedarf, welcher die Herstellungskosten deutlich senkt. Der Wirkungsgrad der Technologie liegt bei ca. 7-8%. A-Si Dünnschichtzellen sind dunkelrot bis dunkelbraun.

Solarstrom - die Stromerzeugung aus Sonnenlicht gehört zu den umweltfreundlichsten Arten der Energiegewinnung. Herstellungsverfahren nach neuesten Standards, Qualitätsprodukte und über 25 Jahre Erfahrung garantieren Langlebigkeit und Versorgungssicherheit. Solarstrom zur Netzeinspeisung ist heute schon mehr als nur eine gute Alternative. 

So funktioniert Solarstrom

Sonnenlicht wird durch Solarmodule direkt in Gleichstrom umgewandelt. 
Der von den Solarmodulen erzeugte Gleichstrom wird durch den Wechselrichter unmittelbar in 230 V-Wechselstrom bzw. 400 V-Drehstrom umgewandelt und kann elektrische Verbraucher, z. B. die eines Hauses speisen. Der Wechselrichter arbeitet dabei im sogenannten Netzparallelbetrieb, das heißt Spannung und Frequenz des erzeugten Stromes stimmen mit dem des öffentlichen Netzes überein. Dadurch wird der gesamte aus Sonnenlicht produzierte Strom in das öffentliche Netz eingespeist.

Das brauchen Sie

Kernstück jeder Solarstrom-Anlage sind die Solarmodule. MEGALINE-Solarmodule sind hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Energieertrag, Qualität und Zuverlässigkeit im internationalen Vergleich führend. Moderne Wechselrichter zur Netzeinspeisung ermöglichen einen schnellen und flexiblen Aufbau von Solarstrom-Anlagen. Der hohe Wirkungsgrad und die Zuverlässigkeit sind Garanten für maximale Energieerträge und damit die Grundlage für einen wirtschaftlichen Betrieb unserer Netzeinspeiseanlagen. Alle Wechselrichter bieten heute vielfältige Möglichkeiten zur Messwerterfassung und Anlagenüberwachung. Das CE-Kennzeichen garantiert höchstmögliche Sicherheit und ist bei dieser Technik selbstverständlich. Durch die MEGALINE-Flach- und Schrägdachhalterungen bekommen Ihre Solarmodule den perfekten Halt. MEGALINE-Flachdachhalterungen sind für jeden Anstellwinkel lieferbar und für alle gerahmten Solarmodul-Typen geeignet. Sie garantieren eine schnelle und sichere Befestigung. MEGALINE-Schrägdachhalterungen eignen sich ebenfalls für alle Solarmodule. Sie sind statisch auf Schnee- und Sturmsicherheit geprüft. Aber auch eine Dachintegration ist mit IBC-MEGALINE-Solarmodulen möglich. Die Dachintegration IBC-MEGALINE eignet sich für verschiedenste Modulanordnungen. Die eloxierten oder pulverbeschichteten Aluminium-Klemmprofile sorgen für eine schnelle und sichere Befestigung. Ein weiterer Pluspunkt sind die niedrigen Halterungskosten durch die Verwendung von Standardhalterungsmaterialien.

Ihr Nutzen

Noch vor wenigen Jahren haben Betreiber von Solarstrom-Systemen den kostenlosen Strom vom eigenen Dach auch zunächst im eigenen Haus genutzt, um keinen oder weniger Netzstrom zu beziehen und dadurch die eigene Stromrechnung zu reduzieren. Heute jedoch ist es durch die Einspeisevergütung , die das zweite Gesetz zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert, wirtschaftlich sinnvoller, allen selbst produzierten Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen und über die Einspeisevergütung die Amortisationszeit der Photovoltaik-Anlage deutlich zu verkürzen.

Nach oben